Zum Inhalt springen
Oehmichen & Mohr
Rechtsanwälte
Ihre kompetenten Partner bei Rechtsfragen

Kosten

Für die Honorierung unserer anwaltlichen Leistungen bieten wir 3 Alternativen an: 

  • Abrechnung gemäß dem Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG) nach der jeweils gültigen Fassung
  • Abrechnung nach Zeit (individuell zu vereinbarendes Stundenhonorar) unter Berücksichtigung der gesetzlichen Vorgaben
  • Pauschalhonorar unter Berücksichtigung der gesetzlichen Vorgaben

Bevor wir ein Mandat annehmen, besprechen wir mit Ihnen die oben angegebenen Abrechnungsmöglichkeiten und Sie entscheiden, was für Sie gelten soll.

Die Kosten für Erstberatungen können Sie gerne bei uns telefonisch erfragen. 

Selbstverständlich rechnen wir auch mit Rechtsschutzversicherungen ab; bitte berücksichtigen Sie hier, daß nicht alle Rechtsangelegenheiten über eine Rechtsschutzversicherung absicherbar sind und auch individuelle Verträge unterschiedliche Absicherungen aufweisen,- meistens auch ein Selbstbehalt vereinbart ist.

Als Service bieten wir an, die Korrespondenz mit der Rechtsschutzversicherung ohne Honorar in einfach gelagerten Fällen zu führen. Sollte dies allerdings zu ausufernd werden oder die Durchsetzung der Deckungsansprüche gegen den Versicherer gerichtlich erfolgen müssen, werden wir die dann anfallenden Kosten Ihnen nach dem RVG in Rechnung zu  stellen haben. Wir sichern allerdings zu, Sie vor einer solchen kostenpflichtigen Maßnahme zu informieren und es dann Ihrer Entscheidung zu überlassen, ob wir weiter für Sie kostenpflichtig tätig werden sollen oder nicht. 

Wenn Sie hierzu Fragen haben, bitte sprechen Sie uns an!

Bei Vorliegen der gesetzlichen Voraussetzungen besteht auch die Möglichkeit der Abrechnung über Prozesskostenhilfe/Verfahrenskostenhilfe bei der Durchführung eines Zivilprozesses oder Beratungshilfe im Falle von außerprozessualem Tätigwerden.

Im Falle der Abrechnung über Prozesskostenhilfe/Verfahrenskostenhilfe werden wir die entsprechende Zusage des Gerichts  im Verfahren für Sie einholen.

Sollen wir für sie im Wege der Beratungshilfe tätig werden, müssen Sie unbedingt, bevor Sie unsere Kanzlei aufsuchen, beim zuständigen Amtsgericht einen Beratungshilfeschein einholen und uns vorlegen. 

Bitte sprechen Sie uns diesbezüglich an; wir werden Sie über die Einzelheiten informieren.